Schon ist es vorbei -
das 3. Treffen in Bullerbü


16. - 18.07.2004




Hallo & Moin alle zusammen!

Nach einer eher ereignislosen Anfahrt erreichten wir (schon am Donnerstag) "Bullerbü" in der Wesermarsch.

Alles war perfekt vorbereitet und einem wunderschönen Wochenende stand nichts im Wege.

Wenn ich nun zuhause sitze und versuche einen Bericht für Euch zu schreiben, fällt mir auf, daß ich zwar alle möglichen Fotos gemacht habe, aber kaum im üblichen Sinne "berichtstaugliche".

So war die Versuchung groß, einfach Bilder von früheren Treffen zu verwenden. Aber Fotos von Enten gibt es inzwischen viele - ich will versuchen, etwas von der Stimmung wieder zu geben.

Außerdem hat sich in der Zwischenzeit doch einiges geändert, was ich hier gerne zeige.

Zum Beispiel wurde der Parkplatz umgestaltet: Kein Schlamm mehr, sondern im vorderen Teil mit Fugenpflaster befestigt, der hintere Teil wie gehabt Schotterrasen. In HY-Ville (Klein-Dänemark) wurde dies wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Überhaupt war es mal wieder ein internationales Treffen. Außer den Eingeborenen waren folgende Nationen vertreten: Holland, Groß-Britannien (Schottland), Dänemark, Schweden und Norwegen - letzteres allerdings nur mit Vierbeinern.

Die Konfirmanden hatten auf der Obstwiese vor ein paar Wochen extra einen kleinen Garten mit Teich, Pflanzen usw. für's Treffen angelegt.
Leider stand ihnen (da sie an einem Wochenende auf die Idee kamen) keine Teich- sondern nur Silo-Folie zur Verfügung - und die ist nun mal nicht wirklich dicht. Aber wir arbeiten daran.
Die Obstwiese ist heute rund 4x so groß wie beim ersten Treffen, so daß genug Platz für alle da ist. Auch die gemeinsame Frühstücks- oder Abendbrot-Tafel ist kein Problem.

Trotzdem findet das Treffen immer noch unter dem Schutz (und der Aufsicht) alter, knorriger Bäume statt.

Relaxen in der Sonne -


- oder doch im Schatten?

                                                                                                                       
Die Spannung bei der Preisverteilung nach den "Kinder"-Spielen...
... ist für manchen kaum zu ertragen!
Alles war ganz wunderbar

- nur mit einem hatten wir Pech ...

immer wenn wir den Versuch unternahmen, das Lagerfeuer zu entfachen, öffnete der Himmel seine Schleusen und löschte es wieder.

So gestaltete sich am Ende dann die Abfahrt noch zu einem spannenden Abenteuer - welches allerdings keinerlei Opfer forderte.

Das durchaus nicht immer optimale Wetter hat der Stimmung in keiner Weise geschadet und wenn man bedenkt, das an diesem Wochenende mehrere Tornados heftige Schäden verursachten, haben wir es sehr gut getroffen.

Zu Hause angekommen mußte ich allerdings zwei Dinge feststellen:
- der Rasen wächst und
- der Garten müßte mal gewässert werden (hier hatte es nämlich nicht geregnet!)



Zu diesem Thema möchte ich Euch den Text der Predigt, die an diesem Sonntag für uns in Bullerbü gehalten wurde, empfehlen. Denen, die dabei waren, zur Erinnerung - allen anderen, weil ich sie einfach toll finde...
(Liegt im PDF-Format vor)

Herzlichen Dank den Veranstaltern sowie im Besonderen:

Pastor Hartmut Lübben mit Sarah und Liam - er scheute die Anreise von über 50m nicht und schlief mit Liam im Zelt bei uns auf dem Platz - hier Pastors 2CV, der als letztes Fahrzeug einsam auf dem Platz die Wache hält -

Herrn Höpken und Fritz, die den Platz in vorbildlicher Weise hergerichtet haben

sowie dem ganzen Ort und der Gemeinde, die uns mit offenen Armen aufgenommen haben!



Auf Wiedersehen -
bis zum nächsten mal!




Copyright © WittyW für Die Entenfeder
Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 19.08.2004